Wängi TG / A1: Zahlreiche Verstösse bei Schwerverkehrskontrolle

Bei Schwerverkehrskontrollen auf der Autobahn A1 kontrollierte die Kantonspolizei Thurgau am Dienstag mehrere Last- und Lieferwagen. 13 Fahrer werden bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Ein Chauffeur lenkte in einem Fall sein Fahrzeug während rund 17 Stunden.

Spezialisten der Verkehrspolizei der Kantonspolizei Thurgau kontrollierten von 4 bis 13.30 Uhr auf der Autobahn A1 in beiden Richtungen 29 Last- und Lieferwagen.

Drei Lastwagenfahrer hielten die Lenk- und Ruhezeit nicht ein. Ein 49-jähriger Chauffeur beging in der Kontrollperiode von 28 Tagen 35 Widerhandlungen gegen die Arbeitszeit- und Ruhezeitverordnung. Der Chauffeur lenkte in einem Fall sein Fahrzeug während rund 17 Stunden. Die Tageslenkzeit von maximal 10 Stunden wurde somit massiv überschritten. Weiter wurde festgestellt, dass er die gesetzlichen Lenkpausen mehrfach nicht einhielt. Der Fahrer lenkte sein Fahrzeug bis zu 10 Stunden ohne Pause. Es besteht die Vorschrift, dass nach einer Lenkzeit von 4,5 Stunden eine Pause von 45 Minuten eingelegt werden muss. Der Türke musste ein Bussen- und Kostendepositum leisten und wird bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Der Chauffeur darf nach dem Absolvieren der vorgeschriebenen Ruhezeit von 45 Stunden weiterfahren.

In sieben Fällen wurde bei den Fahrzeugen der technische Zustand oder die Ladung bemängelt. Zwei Chauffeure missachteten das Nachtfahrverbot. Eine Lastwagenfahrer war mit einer abgelaufenen Chauffeurzulassungsverordnung unterwegs. Die Fahrer werden bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Ein 39-Jähriger war im Fahndungssystem zur Aufenthaltsnachforschung ausgeschrieben. Ein 30-jähriger Mann wurde wegen eines Bussenverhafts gesucht. Er konnte vor Ort die Busse bezahlen.

 

Quelle: Kantonspolizei Thurgau
Titelbild: Symbolbild © Kantonspolizei Thurgau